ETF Investoren setzen auf Anleihen und Rohstoffe

Nachdem die von der europäischen ETF-Industrie verwalteten Vermögen im Januar und Februar 2016 gefallen sind, konnte sich die Branche im März über steigende Volumen freuen. Insgesamt stiegen die verwalteten Vermögen im Berichtszeitraum von 426,1 Milliarden Euro auf 437,5 Milliarden Euro. Der Zuwachs von 11,4 Milliarden Euro ist hauptsächlich auf die Entwicklung der Märkte (+7,2 Milliarden Euro) zurückzuführen, während der Neuabsatz von börsengehandelten Indexfonds 4,1 Milliarden Euro betrug.

Grafik 1:Marktanteile nach Anlageklassen gemessen an den verwalteten Vermögen, (31.März 2016)

16-04-25 Grafik 1 Market Share by AUM

Quelle: Thomson Reuters Lipper

Mittelbewegungen auf Ebene der Anlageklassen

Unter Berücksichtigung des generellen Marktumfeldes im ersten Quartal 2016 überrascht es nicht, das Aktienfonds  (-1,9 Milliarden Euro), gefolgt von Geldmarkktprodukten (-0,2 Milliarden Euro), sowie Mischfonds (-€0,009 Milliarden Euro) und den sogenannten „Liquid Alternatives“  (-0,006 Milliarden Euro), im März die Anlageklassen mit Mittelabflüssen waren. Auf der anderen Seite war es überraschend zu sehen, das die Investoren in Europa, nach der Marktentwicklung im Februar und dem generellen Niedrigzinsumfeld im März, ETFs, die in Anleihen investieren bevorzugten und diesen Produkten mit Mittelzuflüssen in Höhe von  5,7 Milliarden Euro im März die höchsten Zuflüsse von allen Anlageklassen bescherten. Zudem verzeichneten auch Rohstofffonds  (+0.3 Milliarden Euro) und die ETFs aus der Kategorie “Andere” (+0,2 Milliarden Euro) Mittelzuflüsse.

Durch die Mittelzuflüsse im März haben sich die Gesamtmittelzuflüsse in börsengehandelte Indexfonds, wie ETFs auch genannt weden, im Jahr 2016 auf  6,4 Milliarden Euro erhöht.

Graph 2: Nettomittelbewegungen im März 2016 (in Millionen Euro)

16-04-25 Grafik 2 ENS by Asset Type

Quelle: Thomson Reuters Lipper

Mittelbewegungen auf Ebene der Anlagekategorien

Betrachtet man die Mittelbewegungen in der europäischen ETF-Branche auf Basis der Anlageklassen, erstaunt es, dass sich unter den 10 meistgekauften Anlagekategorien vier Vergleichsgruppen aus dem Segement der Aktienfonds befinden.

Auch zeigt ein Blick auf die Liste der meistgekauften Anlagekategorien in Europa, dass die Mittelzuflüsse in der europäischen ETF-Industrie nach wie vor stark konzentriert sind. So konnten die 3 Anlagekategorien mit den höchsten Mittelzuflüssen, Bond EUR Corporates (+1,9 Milliarden Euro), Equity Emerging Markets (+1,0 Milliarden Euro) und Bond Europe High Yield (+1,0 Milliarden Euro), jeweils über eine Milliarde Euro an Mittelzuflüssen auf sich vereinen.

Die hohe Konzentration der Mittelzuflüsse im ETF-Segment ist dabei nicht überraschend, da diese Produkte entwickelt wurden, um Investoren die Möglichkeit zu geben ihre Marktmeinung schnell umsetzen und so von Trends an den Wertpapiermärkten profitieren zu können. DieTrends an den Wertpapiermärkten führen in der Konsequenz zu einer entsprechenden Konzentration bei den Mittelbewegungen in den Anlagekategorien.

Grafik 3: Die 10 Anlagekategorien mit den höchsten Mittelzuflüssen im März 2016 (in Millionen Euro)

16-04-25 Grafik 3 Top Selling LGCs

Quelle: Thomson Reuters Lipper

Auf der anderen Seite mussten ETFs aus der Anlagekategorie  Equity Eurozone (-2,5 Milliarden Euro), gefolgt von Bond EMU Government (-0,5 Milliarden Euro) und Equity Europe (-0,4 Milliarden Euro) die höchsten Mittelzuflüsse hinnehmen. Die Mittelabflüsse der 10 Anlagekategorien mit den höchsten Abflüssen im März summierten sich auf 5,2 Milliarden Euro.

Ein Vergleich der Mittelbewegungen in der europäischen ETF-Industrie mit den Gesamtmittelbewegungen in der europäischen Investmentindustrie zeigt, das die Investoren bei beiden Produktkategorien (aktiv gemanagte Produkte und Indexprodukte) im März ähnliche Präferenzen hatten.

Grafik 4: Die 10 Anlagekategorien mit den höchsten Mittelabflüssen im März 2016 (in Millionen Euro)

16-04-25 Grafik 4 LGC Outflows

Quelle: Thomson Reuters Lipper

Mittelbewegungen auf Anbieterebene

Auch auf der Anbieterebene zeigt sich das die Mittelbewegungen in der europäischen ETF-Industrie stark konzentriert sind. Dies spiegelt sich zum einen darin wider, das sich acht der zehn größten Anbieter von börsengehandelten Indexfonds auch unter den zehn Anbietern mit den höchsten Mittelzuflüssen befinden. Zum Anderen zeigt sich dies auch in der Höhe der Mittelzuflüsse bei diesen Anbietern. iShares war mit Mittelzuflüssen in Höhe von 3,9 Milliarden Euro auch im März 2016 der Anbieter mit den höchsten Mittelzuflüssen, gefolgt von Amundi ETF (+0,6 Milliarden Euro) und den SPDR ETFs aus dem Hause State Street (+0,5 Milliarden Euro).

Grafik 5: Die 10 ETF-Anbieter mit den höchsten Mittelzuflüssen im März 2016 (in Millionen Euro)

16-04-25 Grafik 5 Top 10 Promoter ENS

Quelle: Thomson Reuters Lipper

Da die zehn Anbieter mit den höchsten Mittelzuflüssen zusammen 149,2% der Gesamtmittelzuflüsse in der europäischen ETF-Industrie ausmachen, ist klar, dass einige der 48 Anbieter (13) im März Mittelabflüsse (insgesamt 2,1 Milliarden Euro) hinnehmen mussten.

Mittelbewegungen auf Fondsebene

Insgesamt verzeichneten 609 der 2.133 in diesem Report analysierten Instrumente (Haupt- und Nebenanteilsklassen) Mittelzuflüsse in Höhe von insgesamt 16,0 Milliarden Euro. Dies bedeutet im Gegenzug, dass 1.524 Instrumente keine Mittelbewegungen oder Mittelabflüsse aufwiesen.

Eine detailierte Analyse zeigt das 37 ETFs im März Mittelzuflüsse von mehr als 100 Millionen Euro aufwiesen. Insgesamt konnten diese ETFs Mittelzuflüsse in Höhe von 8,8 Milliarden Euro auf sich vereinen.

Der ETF mit den höchsten Mittelzuflüssen im März, der iShares Euro High Yield Corporate Bond UCITS ETF hatte Mittelzuflüsse in Höhe von 1,0 Milliarden Euro oder 25.3% der Gesamtmittelzuflüsse und lag damit deutlich vor den nachfolgenden Produkten, iShares Euro Corporate Bond Large Cap UCITS ETF  (+0,8 Milliarden Euro) und iShares $ Corporate Bond UCITS ETF (+0,6 Milliarden Euro).

Grafik 6: Die 10 ETFs mit den höchsten Mittelzuflüssen im März 2016 (in Millionen Euro)

16-04-25 Grafik 6 Top Ten Funds by ENS

Quelle: Thomson Reuters Lipper

Die Mittelbewegungen auf der Fondsebene veranschaulichen die Konzentration der europäischen ETF-Industrie noch deutlicher als die Betrachtungen auf der Ebene der Anlagekategorien oder der Anbieterebene. Neun der zehn Fonds mit den höchsten Mittelzuflüssen im März wurden von iShares angeboten und erreichten zusammen Mittelzuflüsse in Höhe von 4,5 Milliarden Euro.

Detlef Glow ist Leiter der EMEA Research Abteilung bei Thomson Reuters Lipper. 

preloader
Close Window
View the Magazine





You need to fill all required fields!