Was können Investoren von der Entwicklung des Goldpreises ablesen?

Der Goldmarkt verzeichnete nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten zunächst umfangreiche Handelsaktivität, die selbst den bisherigen Rekordtag nach dem Brexit-Votum um ein Vierfaches überstieg.

Doch bereits einen Tag später notierte das Edelmetall wieder auf dem gleichen Niveau wie vor den Wahlen, zwischenzeitlich ging der Golpreis sogar zurück. Was ist also zukünftig zu erwarten?

Der Goldbergbau hat in den letzten Jahren einen schweren Abschwung durchgemacht. Die Kostenfaktoren wurden massiv reduziert, die Wartungsinvestitionen zurückgeschraubt und die Explorationsaktivitäten praktisch komplett eingestellt. Dennoch können Edelmetalle für Anleger immer noch ergiebige Chancen bieten.

Das Minenangebot dürfte dem Experten zufolge auch in den kommenden Jahren unter erheblichem Druck stehen: Auf der einen Seite werden die Fundamentaldaten des Goldpreises dadurch gestützt. Der Goldpreis ist jedoch mehr als nur das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage und wird von gesamtwirtschaftlichen Grössen wie Inflation, Zinssätzen und Kreditkonditionen beeinflusst.

Gold gilt traditionell als Absicherung gegen extreme Entwicklungen in Wirtschaft und Politik. Dass es sich bei Goldinvestments um eine Art eine Versicherungspolice für ein defensives Portfolio handelt, ist  auch in diesem Jahr durch Ereignisse wie die Einführung von Negativzinsen durch die Bank of Japan oder den Brexit bestätigt worden.

Goldpreis als Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung
Die Entwicklung des Goldpreises in diesem Jahr deutet jedoch auf mehr als ein zufälliges Zusammentreffen unwahrscheinlicher Ereignisse hin. Gold ist dem Rest von uns häufig ein oder zwei Schritte voraus. Damit stellt sich die Frage, ob der Goldpreis noch etwas Wesentlicheres signalisieren könnte. Konträre Anleger müssen sich also schwierige Fragen stellen. Zum Beispiel, ob das exzessive Gelddrucken der Zentralbanken nun schliesslich doch zu einer Inflation führt. Oder was wäre, wenn statt der anhaltenden Stagnation eine langfristige Stagflation einsetzt.

Dafür gibt es bedeutende Präzedenzfälle, die jedoch ausserhalb des Erfahrungsbereichs von fast allen Marktteilnehmern liegen. Die potenzielle Wachstumsrate der US-Wirtschaft ist sehr niedrig, während die Schuldenhöhe des Staats und der Unternehmen unangenehm hoch ist und immer noch steigt.

Die Kombination von schwacher Wirtschaftsentwicklung und hohen Schulden ist schlecht. Denn bei einem niedrigen realen Wachstum ist ein nominales Wachstum eigentlich die einzige Alternative. Diese jedoch geht unweigerlich mit einer Inflation einher. Während immer ausgefallenere Alternativen in der Geldpolitik und – zunehmend auch in der Fiskalpolitik – vorgeschlagen werden, scheint der Goldpreis die möglichen Konsequenzen schneller als die meisten anderen erfasst zu haben. Die Fiskalpolitik hat, insbesondere mit Unterstützung durch die Geldpolitik, offensichtlich einen stärker inflationären Effekt als eine quantitative Lockerung.

Silber übernimmt die Führung
Nicht zu unterschätzen sei auch das Verhältnis zwischen Gold- und Silberpreis. Die Schätzungen variieren hier stark, aber die US Geological Survey und andere Studien zeigen, dass die Silbervorkommen in der Erdkruste etwa zwanzig Mal grösser sind als die Goldvorkommen. Silber hat sich in diesem Jahr besser entwickelt als Gold.

Damit ist ein langjähriger entgegengesetzter Trend umgeschlagen, der zu einem historisch strapazierten Verhältnis geführt hat: eine Feinunze Gold war so viel wert wie 80 Unzen Silber.

In früheren Zyklen wurden Höchstwerte in diesem Verhältnis nur nach wirtschaftlichen Krisen oder Abschwüngen erreicht, zum Beispiel in den Jahren 1992, 2002 und 2009. Da Silber aufgrund seiner stärkeren industriellen Verwendung sensibler auf die Wirtschaftsaktivität reagiere, übernehme es während reflationärer Aufwärtszyklen, in denen beide Preise steigen, in der Regel die Führungsrolle. Es deutet alles darauf hin, dass dieses wichtige Verhältnis einen neuen Trend gebildet hat und die höhere Inflationswahrscheinlichkeit bestätigt.

John Lambert, investment director bei GAM.

ABOUT THE AUTHOR
Mona Dohle
Mona Dohle speaks German and Dutch and is DACH & Benelux Correspondent for InvestmentEurope.

Read more from Mona Dohle

preloader
Close Window
View the Magazine





You need to fill all required fields!